<< Mängelhaftung des Schuldners >>


Die Regelung der Mängelhaftung im Rahmen von Schuldverträgen lässt sich dahingehend zusammenfassen, dass im Vordergrund der Anspruch des Gläubigers auf Nacherfüllung durch Mängelbeseitigung oder Ersatzlieferung steht und erst in zweiter Linie Rechte auf Rückgängigmachung, Minderung und Schadensersatz gegen den Schuldner bestehen, der eine mangelhafte Leistung erbracht hat. Die Sachmängelhaftungsrechte des Käufers und des Werkbestellers unterliegen einer mindestens zweijährigen Verjährungsfrist (§§ 438, 638 BGB).


Seite zurück | Seite vor

(Wirtschafts)Privatrecht im Überblick




© 2012-2018 Lopau Webservices |  Impressum | Datenschutz